Zum Verblüffen der älteren Generation gehen Kinder und Jugendliche heutzutage wie selbstverständlich mit dem Tablet und Smartphone Ihrer Eltern um. Damit die sich die Beschäftigung mit den Geräten aber nicht verselbstständigt, sollten Eltern ihren Kindern altersgerechte Apps herunterladen. Doch welche Apps gibt es eigentlich, und für welches Alter sind sie geeignet? Dazu hat das Deutsche Jugendinstitut (DJI) nun eine neue Datenbank veröffentlicht. Die Datenbank „Apps für Kinder“ ist Teil des Projekts „Digitale Medien in der Lebenswelt von Klein- und Vorschulkindern“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Die Erweiterung der Datenbank erfolgt in Zusammenarbeit mit Medienpädagogen und den Kooperationspartnern „Blickwechsel e.V., Verein für Medien- und Kulturpädagogik“, „Klick-Tipps-Net„, einem Service von Jugendschutz.net und der „Stiftung Lesen„.

Die Auswahlkriterien

Die Apps wurden durch Recherche in den App-Stores Google Play, iTunes und Amazon durchgeführt. Allerdings wurden auch Besprechungen und Empfehlungen von Medienpädagogen und Magazinen zurate gezogen. Besonders berücksichtigt wurden auch ausgezeichnete Apps.

Die Bewertungskriterien

Alle Apps wurden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Zielgruppenorientierung und Altersgerechtheit
  • Attraktivität und Konsistenz der Inhalte
  • Gestaltung von Text, Audio und Grafik
  • Werbung und Kommerz
  • Kinder- und Datenschutz
  • Transparenz des Angebots, techische Funktionsfähigkeit und Elternbereich

Für mich persönlich besonders wichtig: Die Punkte Werbung und Datenschutz. Denn allzu oft ploppen während der Spiele kostenpflichtige Erweiterungen oder andere Werbung auf, oder es werden persönliche Daten abgefragt.

Auf Basis dieser Kriterien werden die Apps dann eingestuft als „besonders empfehlenswert“, „empfehlenswert“ bis hin zu „nicht empfehlenswert“.

Die Suche

Die Suchmaske der Datenbank bietet eine sinnvolle Einteilung nachDatenbank-Apps-Kinder

  • Zielgruppe (Kindergarten-, Vorschulkinder, Grundschulkinder, Eltern, Pädagogen)
  • Genre (z. B. Bilderbuch, Lernen, Videos)
  • Schlagwörtern (z. B. Tiere, Musik oder Malen)
  • Betriebssystem (Android, iOS oder Andere wie z. B. Windows)

Eigenes Fazit

In meinen Augen ist diese Datenbank eine kompetente Anlaufstelle für alle Eltern. Denn es ist wichtig für alle Generationen, verantwortungsvoll mit den neuen Medien umzugehen.