Häufig ist es ein Team von Mitarbeitern, das verantwortlich dafür ist, die WordPress-Homepage regelmäßig mit Content, also Texten, Fotos, Videos etc. zu füllen. Da bietet es sich an, unterschiedliche Benutzerrollen für die Mitarbeiter zu vergeben, z. B. wenn Beiträge erst geprüft werden sollen, bevor sie veröffentlicht werden. WordPress bietet diese Möglichkeit von Haus aus über das Benutzermenü. Welche Benutzerrolle welche Rechte hat, damit beschäftigt sich dieser Beitrag.

Fünf Benutzerrollen mit unterschiedlichen Rechten

WordPress bietet 5 Benutzerrollen (mit ansteigender „Macht“) an:

  1. Abonnent
  2. Mitarbeiter
  3. Autor
  4. Redakteur
  5. Administrator
Benutzer werden über die Menüleiste Benutzer – Neu anlegen hinzugefügt. Dies kann nur der Administrator.

Abonnent

Der Abonnent (Subscriber) hat die eingeschränktesten Rechte. Er kann sich in das Dashboard einloggen und dort ausschließlich sein Profil ändern und das Dashboard an seine Bedürfnisse anpassen. Ansonsten kann er keine Änderungen vornehmen, sondern nur die Beiträge/Seiten lesen.

Mitarbeiter

Der Mitarbeiter (Contributor) darf selbst Artikel (Beiträge) verfassen.

Folgendes kann er allerdings nicht:

  • Seiten erstellen
  • Medien hochladen
  • das Veröffentlichungsdatum ändern
  • den Status eines Beitrag verändern, folglich auch nicht selbst veröffentlichen

Er kann aber:

  • Beiträge „speichern“ und sie so später bearbeiten
  • oder „zur Revision vorlegen“, damit sie von einem Redakteur veröffentlicht werden.

Achtung: Nach der Veröffentlichung, kann der Beitrag durch den Mitarbeiter nicht mehr bearbeitet werden.

Autor

Die Rolle des Autors (Author) wurde um eine Option erweitert: Er kann nicht nur eigene Beiträge schreiben, sondern sie auch gleich veröffentlichen. Außerdem kann er Dateien in die Mediathek laden, das Veröffentlichungsdatum und den Status ändern. Seiten kann er aber nicht erstellen.

Redakteur

Er ist quasi der stellvertretende Administrator. Somit ist die Rolle des Redakteurs (Editor) ist um einiges „mächtiger“ als die des Autors.

Redakteure können:

  • Seiten und Beiträge erstellen
  • Beiträge anderer Nutzer bearbeiten (– Administrator)
  • Kategorien und Tags erstellen
  • Kommentare und Links erstellen

An der eigentlichen Installation aber, kann er nichts ändern.

Administrator

Der Administrator hat alle Rechte: Er kann

  • Seiten/Beiträge erstellen, bearbeiten, publizieren oder löschen
  • Kategorien, Links, Tags, Kommentare erstellen, bearbeiten, publizieren oder löschen.

Zusätzlich zum Redakteur kann er:

  • Plugins und Theme installieren, aktualisieren, deaktivieren und löschen
  • Themes anpassen
  • Benutzerrollen vergeben und neue Benutzer anlegen

Welche Benutzerrolle für wen?

Wem im Team welche Rolle zugeordnet wird, hängt davon ab, welche Aufgaben er erfüllen soll:

  • Texte schreiben: Mitarbeiter
  • Revision und Veröffentlichung der Beiträge und Upload von Bildern: Autor
  • Seiten ändern, aber kein Zugriff auf das Layout: Redakteur
  • verantwortlicher Ansprechpartner rund um die Homepage: Administrator

Fazit

Sie sehen: WordPress bietet eine Reihe unterschiedlicher Rollen, die Sie ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse anpassen können. Die Rolle des Administrators sollten Sie allerdings nicht leichtfertig vergeben, sondern demjenigen vorbehalten lassen, der sich richtig gut mit der WordPress-Installation auskennt.